Logo

Telefon: 03679 - 700 265

Home

  • Kein Geld – Kein Problem

    Kein Geld – Kein Problem

    Soweit Sie Beratungshilfe oder Prozesskostenhilfe erhalten, entstehen Ihnen keine Kosten. Fragen Sie uns!

  • Kostenfreie Ersteinschätzung

    Kostenfreie Ersteinschätzung

    Rufen Sie an. Wir bieten eine Ersteinschätzung zum Nulltarif. Kosten fallen nur dann an, wenn Ihr Anliegen nach der Ersberatung weiter durch uns bearbeitet wird.

  • Erwerbsminderungsrente

    Erwerbsminderungsrente

    Tausende Rentenbescheide sind rechtswidrig. Wir lassen nicht locker und verhelfen Ihnen zu Ihrem Recht!

Rente abgelehnt?

Damit sind Sie nicht einverstanden? Wir helfen Ihnen bundesweit! Wenn Sie im Ausland leben, ist das kein Problem. Wir zeigen Ihnen den Weg. Wir übernehmen den gesamten Schriftwechsel für Sie, mit der Rentenversicherung und mit dem Gericht, einschließlich Akteneinsicht.

SOFORTKONTAKT!

So erreichen Sie uns: Fon: 03679 / 700 265 Fax: 03679 / 700 266 E-Mail: kontakt@rechtsanwaltmanneck.de

SO GEHT´S!

Die Zeiten aufwändiger Kanzleibesuche sind vorbei. Wir korrespondieren mit Ihnen per E-Mail, Post, Fax und Telefon. Sie haben die Wahl.

KOSTENFREI!

Für den Anfang genügt ein Anruf, um den nächsten Schritt zu besprechen. Das Gespräch ist selbstverständlich unverbindlich und kostenfrei für Sie.

Ihr Anwalt

Rufen Sie an und lassen Sie sich Ihre Rechte vom Fachanwalt für Sozialrecht erklären! Bei uns erreichen Sie fast immer den Rechtsanwalt. Wenn das nicht klappt, vereinbaren Sie einfach einen Termin für unseren Rückruf.

  • Rechtsanwalt Frank Manneck

    Rechtsanwalt Frank Manneck ist Fachanwalt für Sozialrecht. Seit vielen Jahren ist die Erwerbsminderungsrente ein Schwerpunkt seiner Arbeit. Er hat viele Verfahren vor zahlreichen Gerichten geführt und vertritt Mandanten erfolgreich im gesamten Bundesgebiet.

Wir helfen

Wann und wo immer erforderlich, begleiten wir Sie auf Ihrem Weg zur Erwerbsminderungsrente. Egal, wo Sie gerade nicht weiter wissen. Ein Überblick über die Erwerbsminderungsrente vom Antrag bis zur Entscheidung:

Antrag

Keine Rente ohne Antrag! Von Amts wegen erhalten Sie die Rente nicht. Stellen Sie den Antrag rechtzeitig, die Bearbeitung dauert oft Monate. Was heißt rechtzeitig? Wann immer ein behandelnder Arzt Ihnen das empfiehlt oder Sie den Eindruck haben, dass Sie dauerhaft krank sind. Warten Sie nicht bis zum Ende des Krankengeldbezuges. Dann kann es eng werden. Sie stehen dann womöglich ohne Einkommen da, bis die Rente bewilligt ist.

Widerspruch

Erste Maßnahme gegen den ablehnenden Bescheid ist der Widerspruch. Achten Sie auf die Rechtsbehelfsbelehrung am Ende des Bescheides. Die Frist beträgt einen Monat ab Zugang des Bescheides bei Ihnen. Sie müssen dafür sorgen, dass der Widerspruch rechtzeitig bei der Rentenversicherung eingeht und im Zweifel dafür den Nachweis führen. Haben Sie die Frist versäumt, stellen Sie einen Überprüfungsantrag. Der Widerspruch muss nicht begründet werden.

Klage

War der Widerspruch erfolglos, wird Klage zum Sozialgericht erhoben. Welches zuständig ist, entnehmen Sie der Rechtsbehelfsbelehrung am Ende des Widerspruchsbescheides. Halten Sie die Klagefrist von einem Monat ein. Sie beginnt mit dem Zugang des Widerspruchsbescheides bei Ihnen. Fügen Sie der Klage den Bescheid und den Widerspruchsbescheid in Kopie bei. Begründen müssen Sie die Klage nicht. Das Gericht muss den Sachverhalt von Amts wegen ermitteln. Das die Klage ohne Begründung nicht weit führt, können Sie sich vorstellen. Haben Sie die Klagefrist versäumt, stellen Sie einen Überprüfungsantrag bei der Rentenversicherung.

Berufung

Wer mit der Entscheidung des Sozialgerichts nicht einverstanden ist, kann dagegen Berufung einlegen, also Sie oder die Rentenversicherung. Zuständig für die Berufung ist das Landessozialgericht. Einzelheiten entnehmen Sie der Rechtsmittelbelehrung am Ende des Urteils. Das Landesozialgericht wird den Sachverhalt nochmals prüfen und gegebenenfalls weitere Ermittlungen anstellen. Auch rechtlich überprüft das Landessozialgericht Ihr Anliegen nochmals.

Revision

Über die Revision entscheidet das Bundessozialgericht. Die Revision muss vom Landessozialgericht zugelassen werden oder die sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde muss erfolgreich sein. Sonst ist die Revision nicht möglich. Das Bundessozialgericht befasst sich nur mit Rechtsfragen. Vertritt es die Auffassung, der Sachverhalt sei noch nicht hinreichend aufgeklärt, verweist es das Verfahren zurück an das Landessozialgericht.

Aktuelles

Erfahren Sie alles Wichtige über neueste Entwicklungen zur Erwerbsminderungsrente aus Rechtsprechung, Politik und Medien.

  • Volle Erwerbsminderung, obwohl nur eine teilweise Erwerbsminderung vorliegt?

    Die volle Erwerbsminderung liegt an sich nur vor, wenn die Erwerbsfähigkeit auf unter drei Stunden täglich gesunken ist. Abweichend von diesem Grundsatz liegt aber nach der Rechtsprechung des BSG auch dann vor, wenn der Versicherte täglich mindestens drei bis unter sechs Stunden erwerbstätig sein kann, also teilweise erwerbsgemindert ist und der Teilzeitarbeitsmarkt verschlossen ist. Zudem […]

    Wegeunfähigkeit

    Der Arbeitsmarkt gilt auch dann als verschlossen, wenn einem Versicherten die so genannte Wegefähigkeit fehlt, so das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in einer Entscheidung vom 23.11.2011. Zur Erwerbsfähigkeit gehört auch das Vermögen, einen Arbeitsplatz aufsuchen zu können. Dabei ist ein abstrakter Maßstab anzuwenden. Erwerbsunfähigkeit liegt demnach vor, soweit ein Versicherter nicht täglich viermal Wegstrecken von mehr als […]

    BSG: Nichtzulassungsbeschwerde

    Soll die Nichtzulassungsbeschwerde beim BSG Erfolg haben, müssen die Voraussetzungen, die der Gesetzgeber und das BSG definieren erfüllt sein: sie wird vom LSG zugelassen die Rechtssache hat grundsätzliche Bedeutung die angefochtene Entscheidung weicht von der Rechtsprechung der obersten Gerichte ab es liegt ein Verfahrensmangel vor, auf dem die angefochtene Entscheidung beruhen kann In der vorliegenden […]

Kosten

Beratungshilfe

Wir helfen auch, wenn Sie kein Geld haben. Der Berechtigungsschein für die Beratungshilfe genügt. Auf den Eigenanteil von 15,00 EUR verzichten wir!

Prozesskostenhilfe

Die Prozesskostenhilfe hilft bei der Finanzierung des Gerichtsverfahrens. Den Antrag bei Gericht stellen wir für Sie. Das Formular lassen wir Ihnen zukommen.

Rentenversicherung

Unterliegt die Rentenversicherung, so trägt Sie die Kosten! Unterliegt sie zum Teil, so muss sie immer noch einen Teil der Kosten übernehmen. Die Abwicklung übernehmen wir für Sie.

Rechtsschutzversicherung

Teilen Sie uns nur den Namen Ihrer Rechtsschutzversicherung mit und die Versicherungsnummer. Wir setzen und mit der Versicherung in Verbindung und erledigen den Schriftverkehr für Sie.

Kontakt

Vielen Dank für Ihren Besuch. Wir freuen uns von Ihnen zu hören.